Aktuelle Informationen

für Privat- und Firmenkunden

Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen Informationen zur Corona-Thematik für Privatkunden und Firmenkunden getrennt. Wir informieren Sie über unseren Service in den Filialen als auch über Unterstützungsleistungen für Firmen- und Gewerbekunden inklusiv aller Direktverlinkungen zu Anträgen und Formularen. Diese Seite aktualisieren wir für Sie ständig.

Informationen für Privatkunden

Liebe Mitglieder und Kunden,

auch wir beschäftigen uns mit der Corona-Thematik.

Aktuell können wir Ihnen mitteilen, dass unsere Filialen zu den üblichen Öffnungszeiten für Ihre Anliegen zur Verfügung stehen.
Sollte sich daran etwas ändern, informieren wir Sie ebenso an dieser Stelle.

Bargeldversorgung:

Genauso ist die Bargeldversorgung über unsere Automaten für Sie sichergestellt.

Natürlich beachten wir zum Schutz Ihrer Gesundheit und der Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die bekannten Hygieneregeln in den Filialen.
Wir schenken Ihnen zur Begrüßung gerne ein Lächeln anstatt eines Handschlags und halten den nötigen Abstand zu Ihnen ein.

Bleiben Sie gesund - das wünschen wir Ihnen von Herzen!


Informationen für Firmen- und Gewerbekunden

Liebe Firmen- und Gewerbekunden,

die Auswirkungen der Corona-Krise treffen Sie in besonderem Maße.

Hier finden Sie Informationen zu Unterstützungungsleistungen des Staates, um die Folgen dieser Phase abzumildern.

Alle Neuerungen werden wir sukzessive ebenso hier kommunizieren.

Selbstverständlich steht Ihnen auch Ihr/e persönliche/r Berater/in für Ihre Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Hilfe und Unterstützung für Unternehmen

Angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise auf die bayerische und deutsche Wirtschaft haben die Bundesregierung und die Bayerische Staatsregierung umfassende Maßnahmen beschlossen, um Unternehmen in Liquiditätsschwierigkeiten zu unterstützen und die wirtschaftliche Existenz der Betriebe zu sichern.

Wir als Ihre Hausbank unterstützen Sie in dieser schwierigen Zeit mit unseren Firmen- und Gewerbekundenberatern.

Die wichtigsten Informationen zu Unterstützungsangeboten fassen wir hier für Sie zusammen. Für alle weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte Ihren Berater.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Informationen

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat wichtige Informationen und Links für betroffene Unternehmen zusammengestellt, die wir Ihnen hiermit gerne weiterleiten wollen.

Soforthilfeprogramm des Freistaats Bayern

Bayern hat für unmittelbar bedrohte Betriebe (z.B. Gastronomie, Tourismus, Handel, Kulturschaffende etc.), bei denen ein Liquiditätsengpass vorliegt, eine Soforthilfe eingerichtet. Liquiditätsengpass bedeutet, dass keine (ausreichende) Liquidität vorhanden ist, um beispielsweise laufende Verpflichtungen zu zahlen. Nach derzeitigen Stand der Dinge handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss!

Die Höhe der Liquiditätshilfe ist wie folgt gestaffelt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige: 5.000 Euro

  • bis zu 10 Erwerbstätige: 7.500 Euro

  • bis zu 50 Erwerbstätige: 15.000 Euro

  • bis zu 250 Erwerbstätige: 30.000 Euro


Die Soforthilfe kann unbürokratisch über die Bayerische Staatsregierung beantragt werden.
Den Antrag und weitere Informationen finden Sie unter untenstehenden Link.

Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige

Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten.

  • Bis 9.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Bis 15.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.

  • Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä. (auch komplementär zu den Länderprogrammen)

  • Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.

  • Antragstellung: möglichst elektronisch; Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass bedingt durch Corona sind zu versichern. Noch bis zum 31. Mai 2020 möglich.


Zusätzlicher Liquiditätsbedarf

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

LfA Förderbank Bayern

Liquiditätshilfe durch Kredite und Risikoübernahmen der LfA Förderbank Bayern

Die LfA hilft Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise mit Krediten und Risikoübernahmen.

Telefonische LfA Förderberatung: 089 2124 - 1000

FörderWelt – DZ Bank

Weitere Informationen zu den Kreditprogrammen

Der nachfolgende Link "Mehr Informationen zu den Kreditprogrammen" führt Sie direkt zum Portal FörderWelt unseres Partners DZ BANK. Dort erhalten Sie alle Informationen zu den genannten Förderprogrammen. Über eine integrierte Ansprechpartnersuche können Sie über das Portal direkt Kontakt zu uns aufnehmen. Alternativ sind unsere Firmenkundenberater wie gewohnt persönlich über alle digitalen und telefonischen Kontaktwege erreichbar und besprechen mit Ihnen gerne alle weiteren Schritte.

Agentur für Arbeit

Sondernewsletter

Die Agentur für Arbeit hat einen Sondernewsletter zum Thema Kurzarbeit herausgegeben

Kurzarbeitergeld

Die Videos der Bundesagentur für Arbeit erklären Ihnen als Arbeitgeber einfach und verständlich, wie sie Kurzarbeitergeld beantragen können.

Bundesfinanzministerium und Finanzämter

Bundesfinanzministerium - Top Thema "Corona-Schutzschild"

Steuerstundung

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, können Steuerzahlungen gestundet sowie Vorauszahlungen der Gewerbesteuer auf null gesetzt werden.

Auf die üblichen Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat wird bis zum 31. Dezember 2020 verzichtet, solange der Schuldner einer fälligen Steuerzahlung unmittelbar von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen ist.

Ansprechpartner ist Ihr zuständiges Finanzamt.

Weitere Links: