SEPA-Zahlverfahren lösen nationale Verfahren ab

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN (International Bank Account Number) und der internationalen Bankleitzahl BIC (Business Identifier Code) seit 1. Februar 2014 die früher geltenden nationalen Verfahren mit Kontonummer und Bankleitzahl ab.

Ihre IBAN und den BIC finden Sie auf jedem Girokonto-Auszug und auf der Rückseite Ihrer EC-Karte.

Übergangszeit

Firmenkunden müssen bereits ab 1. Februar 2014 die neuen SEPA-Zahlverfahren anwenden.

Nur Privatkunden konnten bis 1. Februar 2016 Zahlungen noch mit Kontonummer und Bankleitzahl vornehmen. Jetzt gelten nur noch Zahlungen mit IBAN und BIC.

 

Firmen und Vereine müssen jetzt handeln!

  • Haben Sie auf Ihren Briefbögen, Rechnungen u.s.w. bereits IBAN und BIC angegeben?
  • Sie Ihre EDV-Systeme, Buchhaltungssoftware auf SEPA vorbereitet?
  • Haben Sie von Ihren Kunden schon IBAN und BIC erhalten?
  • Ziehen Sie Lastschriften von Kunden bzw. Mitgliedern ein?
    Dann sind einige Vorarbeiten zu leisten, z.B.
    - Beantragung einer Gläubiger-ID,
    - neue Ermächtigungen für SEPA-Lastschriftverfahren,
    - rechtzeitige Informationen an Kunden bzw. Mitglieder 
    - Mandantennummer vergeben

Verlieren Sie keine Zeit mehr und machen Sie hier den
SEPA-Check mit unserem Navigator:

Mit dieser Checkliste machen Sie sich SEPA fit:

Für alle, die Lastschriften einziehen: